Schubschiff BRAUNKOHLE I

Das Schubboot BRAUNKOHLE I wurde im Jahre 1967 auf der Hilgers-Werft, Rheinbrohl für die Reederei Braunkohle gebaut, um bis zu 4 Leichter von je 1.500 t auf Rhein und Mosel zu transportieren.

Der hauptsächliche Einsatzbereich war der Briketttransport zwischen Ruhrgebiet und Karlsruhe.

Nach einem Umbau (Verlängerung auf ca. 40 m und Verbreiterung auf 11,4 m) konnte eine dritte Antriebsmaschine und eine dritte Ruderanlage eingebaut werden. Damit war dann der Transport von bis zu 6 Leichtern mit bis zu 10.000 t Last möglich. Die Abmessungen des Gefährts betrugen dann bis zu 250 m Länge bei einer Breite von 19 m.

Das Modell entspricht dem Original vor dem großen Umbau.

Maße:                         Original:                                              Modell:

Länge:                         27 m, bzw. 38 m                                69,50 cm

Breite:                         9,47 m bzw. 11,40 m                          0,25 cm

Tiefgang:                    1,40 m bzw. 1,70 m                           5 cm

Höhe:                          8,70 m                                                0,29 cm

Maschinenleistung:   2x 850 PS
ab 1974 2 x 850 PS + 1x 1650 PS

Ruderanlage
1967 zwei Haupt und zwei Doppelflankenruder
1974 drei Haupt und zwei Doppelflankenruder
Gewicht:                                                                                ca. 5 kg

Bauzeit            ca. 2 Jahre

Die Braunkohle I hatte nur ein kurzes Schifffahrtsleben, sie wurde im November 1984 in Köln verschrottet.

Gebaut von Franz-Josef Meyer